Ehemaliger Domhof

  • Piesport

Im Zuge der Säkularisation unter Napoleon, der Verstaatlichung aller kirchlichen Besitztümer, wurde der „Domhof“ im Jahre 1805 samt Hofhaus, Kelter und Weinbergen für 222 Taler versteigert. In späteren Jahren war das Gebäude im Besitz der Reichsgrafen von Kesselstatt. Ihr Wappen schmückt die Frontseite des Gebäudes.

Im Mittelalter hatte die „Hohe Domkirche“ zu Trier viele Besitztümer. Eine besondere Stellung nahm die Benediktiner-Abtei Mettlach mit ihrem Hof bei der „Allerheiligen-Kapelle“ im ehemaligen Müstert ein. Sie übertrug im Jahre 1219 dem Trierer Domkapitel das Patronatsrecht in Piesport St. Michael mit einem Drittel der „Zehntabgaben“. Durch Schenkungen und den Kauf von Weinbergen und Ländereien vergrößerte sich das Vermögen. Es entstand ein stattlicher „Domhof“. Im Jahr 1721 erreichte das Anwesen eine imposante Größe und wurde in einem Lageplan als Domhofs-Gehäus“ bezeichnet. Es ist ein Beispiel für großzügige barocke Architektur. Die Piesporter Weinlagen „Domherr“ und Dompichter“ sowie die Straßenbezeichnung „Am Domhof“ erinnern noch heute an das Gut des Trierer Domkapitels.

Auf der Karte

Heinrich-Schmitt-Platz 1

54498 Piesport

DE


Tel.: (0049) 6507 2027

E-Mail:

Webseite: www.piesport.de


Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.