© Tourist-Information Wittlich Stadt & Land

In 5 Tagen

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Traditionell laden der „Arbeitskreis Jüdische Gemeinde Wittlich“, das Emil-Frank-Institut und das Kulturamt der Stadt Wittlich zu einer öffentlichen Veranstaltung am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am Freitag, 27. Januar 2023 in die ehemalige Synagoge in Wittlich ein.
Zum Thema: „Letzte Spuren. Flucht, Deportation und Beraubung am Beispiel einer Wittlicher Familie in der NS-Zeit“ wird Dr. Walter Rummel, der ehemalige Leiter des Landesarchivs Speyer, referieren.
Um 17.30 Uhr wird im Vorfeld des Vortrags von Dr. Walter Rummel ein Gottesdienst in der Autobahn- und Radwegekirche St. Paul stattfinden.
Der Eintritt ist kostenfrei. Weitere Informationen erhalten Interessierte per mail: info@kulturamt.wittlich.de oder per Telefon: 06571/1466-0. 

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert an alle Opfer des totalitären Regimes während der Zeit des Nationalsozialismus und wurde am 3. Januar 1996 durch Proklamation des Bundespräsidenten Roman Herzog eingeführt und auf den 27. Januar festgelegt. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des KZ Auschwitz-Birkenau, des größten Vernichtungslagers des NS-Regimes.

Weitere Termine

Januar 2023

Auf der Karte

Kultur- & Tagungsstätte Synagoge

Himmeroder Straße 44

54516 Wittlich

DE


Tel.: (0049) 6571 4433


Was möchtest du als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.