© Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information

Römisches Kupferbergwerk (Pützlöcher)

  • Newel

Nördlich von Butzweiler finden Sie die sogenannten "Pützlöcher" am Premiumwanderweg Römerpfad. Neun tiefe Schächte bilden Relikte einer einer von der Antike bis zur Neuzeit reichenden Erz- und Steingewinnung. Heute lassen sich die Pützlöcher dank des ortsansässigen Heimatvereins wieder auf Anfrage besichtigen.

Wissen Sie, was die Trierer Porta Nigra, der Kölner Dom und der Berliner Reichstag gemeinsam haben? Die Bausteine stammen aus derselben Gegend bei Butzweiler nahe Trier. „Pützlöcher“ nennt der Volksmund einen römischen Steinbruch, in dem die großen Quader zum Bau der Porta Nigra aus dem Felsen geschlagen wurden. Vorher wurde hier Kupfererz gefördert. Neun tiefe Schächte zeugen noch davon. Lassen Sie sich von einem Mitglied des Heimatvereins hineinführen!

Heute ist von der Steingewinnung nicht mehr viel zu sehen. Die Pützlöcher liegen in einem schönen Waldgebiet, das durch abwechslungsreiche Wanderwege erschlossen ist, allen voran die Etappe 15 des Eifelsteigs von Kordel nach Trier und durch den rund 9 km langen Premium-Rundwanderweg „Römerpfad“.Startpunkte des Römerpfad sind der Parkplatz unterhalb der Burgruine Ramstein bei Kordel und der Parkplatz Ramsteiner Weg bei Butzweiler. Letzterer liegt näher an den “Pützlöchern“. Weitere Stationen des Rundwegs sind die Römische Langmauer, die Burg Ramstein, die Genoveva- und Klausenhöhle sowie die Hängebrücken im wildromantischen Butzerbachtal.

Eine Station der Straßen der Römer.


Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
Mittwoch, 28.09.2022 00:00 - 00:00
Donnerstag, 29.09.2022 00:00 - 00:00
Freitag, 30.09.2022 00:00 - 00:00
Samstag, 01.10.2022 00:00 - 00:00
Sonntag, 02.10.2022 00:00 - 00:00
Montag, 03.10.2022 00:00 - 00:00
Dienstag, 04.10.2022 00:00 - 00:00
Mittwoch, 05.10.2022 00:00 - 00:00
Donnerstag, 06.10.2022 00:00 - 00:00
Freitag, 07.10.2022 00:00 - 00:00
immer zugänglich

Was möchtest du als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.