© Reiseblog petitchapeau.de

Aktuelle Pressemeldungen

Gästeführer des Moseltals feiern Jubiläum

Picknick mit Ape im Weinberg
Christiane Horbert

Ende Oktober ist es so weit: Mit einer Woche der Kultur- und Weinbotschafter feiern die Gästeführer des Moseltals ihr 20-jähriges Bestehen. Vom 24. bis zum 31. Oktober bieten die Kultur- und Weinbotschafter eine bunte Mischung von Weinerlebnissen für Einheimische und Gäste entlang von Mosel, Saar und Ruwer an.

Wer mag, kann während der gesamten Woche an jedem Tag ein anderes Terroir entdecken.Mal steht das Motto Wein & Kulinarik im Vordergrund, ein anderes Mal dreht sich alles um Weinarchitektur. Gleich drei Leuchtpunkte der Artenvielfalt stehen Pate für Weinerlebnistouren: der Wehrer Rosenberg, der Sommerauer Schlossberg und der Petersberg in Neef. Während der gesamten Woche der Kultur- und Weinbotschafter streift der Nachtwächter in Bernkastel durch die Straßen und sorgt für Recht und Ordnung. Den Höhepunkt der Jubiläumswoche bildet am 30.10.21 eine „Himmlische Weinprobe“ zu der die Interessengemeinschaft der Kultur- und Weinbotschafter ins Kirchengut Wolf, Traben-Trarbach, einlädt.

Himmlische Weinprobe

Die Klöster spielten eine bedeutende Rolle bei der Weiterentwicklung des Weinbaus seit der Römerzeit. Meist sind es Höfe und Probsteien, die die Weinberge in den Dörfern an Mosel, Saar und Ruwer bewirtschafteten und so den Lebensunterhalt der Kirchen und Klöster sicherten. In den Kataster- und Flurnamen spiegelt sich die kirchliche und klösterliche Tradition: Das „Altärchen“ (Trittenheim) mag sich vom Altaristen (Priester/Lehrer) ableiten, dem der Lohn des Weinbergs zusteht. Das „Himmelreich“ in Graach liegt auf der Höhe, nah am Himmel. Und die Lagebezeichnung Götterlay (Bruttig) legt nahe, dass an den steilen Gesteinshänger der Mosel Weine reifen, an denen die Götter Gefallen finden.Wolf hingegen ist evangelische Enklave inmitten des katholischen Kurtrier, zusammen mit Traben-Trarbach, Starkenburg und weiteren Dörfern im Hunsrück, seit die Erben der Sponheimer Grafen im 16. Jahrhundert die Reformation einführten. In der evangelischen Kirche in Wolf entführen nun die Kultur- und Weinbotschafter Mosel am Vorabend der Reformation auf eine Entdeckungsreise der „himmlischen“ Weinlagen entlang der Mosel und ihrer Nebenflüsse. Die Himmlische Weinprobe beginnt mit einem Sektempfang um 18 Uhr. In Anlehnung an die 12 Apostel schließt sich eine 12er Probe von Weinen aus „himmlischen“ Lagen an. Dazwischen wird Fingerfood gereicht. Die Himmlische Weinprobe wird moderiert von Johannes Werling (Traben-Trarbach), ehemaliger Priester und Professor an der Katholischen Hochschule in Mainz und Bruderschafsrat für moselländisches Kulturgut in der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer. Unterstützt wird er dabei von Kirsten Pfitzer-Simon und Felix von Nell (beide Interessengemeinschaft Kultur- und Weinbotschafter Mosel). Die Weinprobe wird musikalisch umrahmt. Dabei kommt auch die Stumm’sche Orgel aus dem 18. Jahrhundert zum Klingen. Das gesamte Programm gibt es unter: www.kultur-und-weinbotschafter.de/mosel/mosel-erleben/20-jahre-kuweibo und www.facebook.com/weinbotschafter.

 

Wein & Kulinarik
27.10.21: Wanderung durch den Mehringer Blattenberg
30.10.21: Grenzenlose Genießertour zwischen Deutschland und Luxemburg
30.10.21: Weinwandern durch die Zeit in Alken an der Terrassenmosel

Weinarchitektur
27.10.21: Weingutsbesichtigung mit Alfred Willenbücher in Schengen in Luxemburg
28.10.21: Epochenreise in Longuich

Weinerlebnis
24.10.21: Wehrer Rosenberg
29.10.21: Sommerauer Schlossberg
30.10.21: Petersberg in Neef

Das gesamte Programm gibt es unter: www.kultur-und-weinbotschafter.de/mosel/mosel-erleben/20-jahre-kuweibo und www.facebook.com/weinbotschafter.

 

 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.