© Universitätsmusik Koblenz

In 8 Tagen

Verdi - Messa da Requiem

GLAUBE UND ZWEIFEL, ABGRÜNDE DES SEINS, HÖCHSTE SELIGKEIT Der Universitätschor musiziert mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie, Gürzenich-Chor und eindrucksvollen Solisten

Leben oder Tod, Himmel oder Hölle! Um nichts weniger als um alles geht in diesem großartigen Werk Giuseppe Verdis. Das ganze Leben steht auf dem Spiel. Angst, Flehen, das jüngste Gericht lassen die Abgründe des Seins und das Ringen um Seligkeit erfahren. So fasst Verdis kompositorischer Beginn, das „Libera me“, die Bitte um Erlösung, zu Rossini erstem Todestag im Jahr 1869, das Werk wie in einem Nukleus bereits zusammen. Warmherzige Kantilenen führen in die Welt von Licht und Dunkel und leiten in eine kompromisslose Klangsprache des berühmten Dies Irae mit vier Ferntrompeten. Die Bitte um Seelenruhe der Totenmesse öffnet zur eigenen Suche nach Seligkeit. Nach der kirchlicher Uraufführung 1874 und weiteren Aufführungen in der Mailänder Scala und Wiener Staatsoper begegnet der „Kritikerpabst“ Eduard Hanslick der Diskussion um die Italienitá und das Genre dieses kirchenmusikalischen Werkes: „Der Italiener hat doch ein gutes Recht zu fragen, ob er denn mit dem lieben Gott nicht Italienisch reden dürfe?“. Namhafte Solisten bereichern die Solo-Besetzung des Konzertes am Sonntag, 23.6.2024: Den Tenor Ricardo Tamura führte es bereits an die Metropolitan Opera New York, die Sopranistin Anna Gabler brillierte als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und Bayreuther Festspiele. Die in Deutschland lebende Mezzo-Sopranistin Khatuna Mikaberidze ist in den italienischen Verdi-Rollen wie Amneris (Bremen, Hannover), Eboli (Oslo), Azucena (Dortmund) wie auch der Bass Nikolay Karnolsky seinem Staatstheater Nürnberg und der Semper Oper Dresden verbunden. Die großbesetzen Chöre, Universitätschor Koblenz und Gürzenich-Chor Köln, wie das Staatsorchester Rheinische Philharmonie musizieren unter Leitung von Christian Jeub. UNIMUS 2024, „Viva L’Italia“, 23.6.-13.7.2024, 16. Universitätsmusiktage Koblenz Giuseppe Verdi „Messa da Requiem“ für Solisten, gemischten Chor und großes Orchester Anna Gabler, Sopran Khatuna Mikaberidze, Mezzo-Sopran Ricardo Tamura, Tenor Nikolai Karnolsky, Bass Universitätschor Koblenz Gürzenich-Chor Köln von 1827 Staatsorchester Rheinische Philharmonie Christian Jeub, Leitung

Weitere Termine

Juni 2024

Auf der Karte

Rhein-Mosel-Halle

Julius-Wegeler-Straße 4

56068 Koblenz

DE


Allgemeine Informationen

Preisinformationen

ab 18,-€ und weitere Ermässigungen für Studierende


Was möchtest du als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.