© Tourist-Information Sonnige Untermosel

Norbertusstollen-Glückauf in der Unterwelt

  • Kobern-Gondorf

Der Norbertusstollen Ein letzter Blick vom Stolleneingang in die reale Welt. Dann tauchen Sie ein. Schritt für Schritt frisst sich die dunkle Röhre tief in den Berg.

Fast 493 m tief befindet man sich im Fels. 130 m tief unter dem Mühlenkopf. Scheinbar abgeschnitten von der Außenwelt. In einer ganz eigenen Welt. Eindrucksvoll funkeln die mineralischen Ablagerungen an den Wänden im Kegel der Taschenlampe. Wie kam es zu diesem Stollen, der nur einer ist eines ganzen Stollensystems? Als am 20. Oktober 1809 der französische Innenminister in Paris eine Gratifikation zur Auffindung von Spateisen (Erz) ausrief, entstand in Kobern-Gondorf regelrecht „Goldgräberstimmung“. Und man wurde fündig. Es dauerte aber bis zum Jahr 1842 ehe hier Eisenerz abgebaut und über Loren zu Tage gefördert wurde. Die Arbeit war mühsam. Um 100 Meter tief zu graben, benötigten die Bergbauarbeiter ein ganzes Jahr. Kaum zu glauben, dass hier bis zu 150 Mann schufteten und das gebrochene Erz über eine Schienenbahn runter an die Mosel brachten, von wo es zur Verhüttung verschifft wurde. Wahrscheinlich 1895 wurde der Norbertusstollen endgültig geschlossen und der Abbau eingestellt. Freuen Sie sich bei einer Führung, ausgerüstet mit Helm, Taschenlampe und Stiefeln, auf unterirdische Eindrücke und ein überirdisches Erlebnis.

Öffnungszeiten: nur bei Führungen zugänglich Informationen unter: Kuratorium für Heimatforschung und -pflege Kobern-Gondorf www.kuratorium-kobern.de

Standort: Stollenmund Lennigstraße 15, 56330 Kobern-Gondorf

Auf der Karte

Lennigstraße 40

56330 Kobern-Gondorf

DE


Tel.: (0049) 2607 8559

Mobil: (0049) 152 53111118

E-Mail:

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
Nur bei Führungen zugänglich Informationen unter: Kuratorium für Heimatforschung und -pflege Kobern-Gondorf www.kuratorium-kobern.de

Was möchtest du als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.