Die Barockvilla Böcking.

Wo einst Goethe mit den Wellen kämpfte...

Bald schwoll der Sturm im Gegenwinde, bald wechselten abprallende Windstöße niederstürzend mit wütendem Sausen. Eine Welle nach der anderen schlug über den Kahn, wir fühlten uns durchnässt; die Not schien immer größer, je länger sie dauerte. Und so wurden wir im Stockfinstern lange hin und her geworfen, bis sich endlich in der Ferne ein Licht und damit auch Hoffnung auftat...

Johann Wolfgang von Goethe

Ansicht auf einen Klavierspieler im Musiksalon des Mittelmosel-Museums in Traben-Trarbach.

VON DR. CHRISTOF KRIEGER:

Dramatischere Worte hätte Johann Wolfgang von Goethe kaum finden können, als er Jahrzehnte später seine tollkühne Moselfahrt vom 1. November 1792 beschrieb.

Mit einer lauschigen Kahntour, wie sie nur wenige Jahrzehnte später der berühmtestes englische Maler seiner Zeit, William Turner, durch das idyllische Flusstal unternehmen sollte, hatte das lebensgefährliche Abenteuer des Weimarer Geheimrates nichts zu tun.

Aber es war auch keineswegs eine seiner vielen Bildungsreisen, die Goethe in die Moselregion führte; vielmehr hatte der Dichter, „um das Kanonenfieber am eigenen Leibe zu erfahren“, wie er es selbst formulierte, an der „Kampagne in Frankreich“ teilgenommen, mit der die preußische Armee im so genannten ersten Koalitionskrieg den Spuk der Revolution von 1789 ein für allemal aus Paris vertreiben wollte. Doch der Feldzug endete nach der Schlacht von Valmy in einem katastrophalen Desaster: Fast ein Drittel der 60.000 Mann starken Armee starb beim Rückzug an Seuchen und Entkräftung. Bei aller Lebensgefahr, deren sich Goethe während seiner abenteuerlichen Flucht im Ruderboot aussetzte - gemessen am traurigen Schicksal der einfachen Soldaten reiste der Dichterfürst vergleichsweise bequem von Trier nach Koblenz.

Das Licht, das sich nach Goethes Erinnerung auf halbem Wege so hoffnungsvoll in der Ferne auftat, kam aus dem Moselstädtchen Trarbach, wo man kurz darauf anlandete. Das Haus, in dem der Dichterfürst nach seinem lebensgefährlichen Abenteuer bei dem reichen Kaufmann Ludwig Böcking freundliche Aufnahme fand, kann heute noch besichtigt werden. Neben Goethe waren später unter anderem auch der preußische Kronprinz und spätere König Friedrich-Wilhelm IV. sowie der französische Dichter Apollinaire Gast in der stattlichen, um 1755 von dem reichen Kaufmann und Landeskassierer Johann Adolf Böcking nach den Plänen des herzoglichen Pfalz-Zweibrücker Oberbaurates Hauth im Stil des Trierer Barock errichteten Stadtvilla, in der heute ein Kleinod unter den Museen der Moselregion untergebracht ist.

Das Mittelmosel-Museum in der Barockvilla Böcking präsentiert auch heute noch die großbürgerliche Wohnkultur einer wohlhabenden Patrizierfamilie des 18. und 19. Jahrhunderts und stellt damit durchaus eine Besonderheit in der rheinland-pfälzischen Museumslandschaft dar.

 


In den über 20 Schauräumen der Barockvilla Böcking sind aber nicht nur wertvolle Mobiliar und Kunstgegenstände aus drei Jahrhunderten, sondern auch eine umfangreiche Sammlung zur Stadtgeschichte von Traben-Trarbach ausgestellt.

 

Ungewöhnliches Salonkonzert:

Kit Armstrong am historischen Streicher-Flügel

Ansicht auf den Musiksalon des Mittelmosel-Museums in Traben-Trarbach.

Dass Kit Armstrong ein großartiger Pianist ist, ist Musikfreunden hinlänglich bekannt. Aber dass in der Barockvilla Böcking ein kostbarer Hammerflügel steht, das wissen die wenigsten Menschen, und schon gar nicht, dass er von einer erfolgreichen Klavierbauerin, Musikerin und Komponistin stammt: Nannette Streicher (*1769, †1833). Als sechstes Kind des Augsburger Orgel- und Klavierbauers Johann Andreas Stein übernahm sie nach dessen Tod den Betrieb, verlegte ihn nach Wien und wurde zu einer der bedeutendsten Instrumentenbauerinnen ihrer Zeit, unterhielt einen Klaviersalon, baute ein Netzwerk an Exklusivvertretungen auf, war enge Vertraute Beethovens und zählte zu ihren Kunden Hochadel und bedeutende Musikerpersönlichkeiten.

Am Sonntag, 11. Juli 2021, bringt der Ausnahmepianist Kit Armstrong diesen historischen Streicher-Flügel in mehreren Kurzkonzerten im Rahmen des Mosel Musikfestivals in kleinster Runde zum Klingen.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.