© Philipp Bohn, Zeller Land Tourismus GmbH

"Straße der Römer" Rundwanderweg Zell (Mosel)

  • Start: Marktplatz, "Zeller Schwarze Katz" Brunnen, D-56856 Zell (Mosel)
  • Ziel: Marktplatz, "Zeller Schwarze Katz" Brunnen, D-56856 Zell (Mosel)
  • mittel
  • 15,44 km
  • 4 Std. 40 Min.
  • 256 m
  • 264 m
  • 97 m
  • 40 / 100
  • 60 / 100

Heimische Weine, herrliche Aussichten und römische Highlights.

Eindrucksvolle Zeugnisse der keltisch-römischen Epoche, die schöne Mosellandschaft und die bekannten Weine der „Zeller Schwarze Katz“ laden zur Erkundung ein.

 

Spätrömisches Bergheiligtum auf dem "Beinter Kopf"

5 km südlich von Zell erhebt sich dicht am Moselufer der Beinter Kopf, ein Schieferfels, der weit ins Altlayer Bachtal hineinragt. Dort findet man Überreste eines Gebäudes, das offenbar ein römischer Tempel war. Die Grundmauern der Cella mit viereckigem Grundriss von ca. 7,2 m x 8,0 m Seitenlänge sind im Gelände noch zu sehen.

 

Römische Aschenkiste

Eine bedeutende Entdeckung machte man im Frühjahr 1912, als bei Ausschachtungsarbeiten auf dem Grundstück Brandenburg 24 eine große halbwalzenförmige Aschenkiste aus grauem Sandstein freigelegt wurde. Sie barg im Inneren drei als Urnen genutzte Tongefäße, von denen zwei mit einem Teller abgedeckt waren.

 

Spätrömische Höhensiedlung "Alteburg"

Ungefähr 4,5 km südöstlich von Zell liegt auf einem vom Altlayer Bach umflossenen nahezu unzugänglichen Schiefersporn die spätrömische Höhensiedlung Alteburg. Der ca. 75 m über das Altlayer Bachtal ragende Schieferfels hat eine unregelmäßige Gipfelfläche, die zur Nordspitze stetig schmaler wird und der im Nordwesten mehrere terrassenartige Absätze vorgelagert sind.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Die Wanderung startet in der Kernstadt von Zell und führt zunächst ein Stück dicht am Moselufer entlang, bis er am Kreisel in Richtung der Hunsrückhöhen abbiegt. Auf dem Weg dorthin lohnt sich ein Blick auf die 1912 entdeckte römische Aschenkiste, eine von zahlreichen Urnen aus der Mitte bzw. zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts. Steil bergauf geht es zum spätrömischen Bergheiligtum "Beinter Kopf". Der Aufstieg wird mit einem grandiosen Blick auf die Zeller Moselschleife und den gegenüberliegenden Stadtteil Barl belohnt. Nach dem Abstieg ins Altlayer Bachtal führt der Weg am Bachlauf entlang in Richtung Hunsrück. Dem Wegweiser "Höhensiedlung Alteburg" folgend steigt der Weg wieder zu einem Sporn über dem Altlayer Bachtal auf, wo sich die spätrömische Höhensiedlung Alteburg befand. Zurück geht es zunächst auf gleicher Route Richtung Mosel. Zwei der Anstiege des Hinweges lässt die Wegführung durch den Wegverlauf durch das Bachtal aus. Wieder in der Altstadt angelangt führt der Weg auf dem letzten Abschnitt direkt über die Moseluferpromenade und an den Schiffsanlegestellen vorbei und erlaubt den weitschweifenden Blick durch das Moseltal und auf den Stadtteil Kaimt mit seiner eindrucksvollen Ufer-Fachwerkarchitektur. Als Vorbereitung auf die Wanderung empfiehlt sich ein Abstecher in das Wein- und Heimatmuseum im Rathaus.

Ausrüstung

wir empfehlen festes Schuhwerk

Tipp des Autors

Genießen Sie die Weine in den Winzerstuben entlang des Weges  

Anfahrt

über die B53 auf die andere Moselseite wechseln (Doppelstockbrücke Bullay oder Autobrücke Kaimt), geradeaus halten bis Höhe Rathaus Zell (Mosel), Balduinstr. 44

Parken

kostenfreie Parkmöglichkeiten in den Straßen "Brandenburg" und "Am Bahnhof"

Öffentliche Verkehrsmittel

mit der Bahn nach Bullay und weiter mit den Buslinien 720,721 oder 750 nach Zell (Mosel), Lindenplatz

Karten

Wanderkarte Zellerland

ISBN 978-3-944620-12-1

Erhältlich bei der Zeller Land Tourismus GmbH, Balduinstr. 44, D-56856 Zell (Mosel), Tel. +49 6542 9622-0, info@zellerland.de, www.zellerland.de 

Weitere Informationen

Wegbelag

  • Asphalt (15%)
  • Straße (13%)
  • Pfad (10%)
  • Wanderweg (59%)
  • Schotter (3%)

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Mosellandtouristik GmbH, Autor: Zeller Land Tourismus GmbH

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.