Dein Stadterlebnis Koblenz!

Koblenz - modern und urban

Kunst, Kultur und Deutsches Eck

 
Wer an den Namen "Koblenz" hört, denkt meist zuerst an das Deutsche Eck und die Festung Ehrenbreitstein, also an Monumentales und Historisches. Die Stadt hat aber noch viel mehr zu bieten! Schön ist, dass die Altstadt direkt mit der neu gestalteten großzügigen Uferpromenade verbunden ist. Und was für viele deutsche Großstädte noch Zukunftsmusik ist, hat Koblenz bereits verwirklicht: Die moderne Seilbahn über dem Rhein ist seit der Bundesgartenschau 2011 ein fester Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs zwischen Deutschem Eck und der Festung Ehrenbreitstein sowie den Höhenstadtteilen! Auch das riesige Festungsplateau hat davon enorm profitiert, ganz zu schweigen von der Festung selbst, die inzwischen zum Kulturzentrum avanciert ist.
Apropos Kultur: Wusstest du, dass der Kunstsammler Peter Ludwig ursprünglich aus Koblenz stammt? Klar, dass er gemeinsam mit seiner Frau Irene für ein interessantes Ludwig-Museum in der Stadt sorgte. Genau 30 Jahre ist das nun her und ein guter Anlass für einen Besuch.
Auch kulinarisch kommst du nicht zu kurz: Gleich drei Sterne-Restaurants gibt es hier!

UNESCO-Welterbe

Oberes Mittelrheintal und Schloss Stolzenfels

Ansicht auf das Schloss Stolzenfels in Koblenz.
Ansicht des Gartens des Schloss Stolzenfels in Koblenz.

Bei Koblenz beginnt das Obere Mittelrheintal, das die UNESCO zu den Schätzen der Menschheit zählt. Nicht nur das physische Erbe – wie Landschaft und historische Sehenswürdigkeiten – sondern gerade das immaterielle Erbe der sogenannten "Rheinromantik" in Kunst, Literatur, Musik und Architektur macht seine Bedeutung aus. Für uns heute klingt der Begriff schnell nach Kitsch und Andenkenkiosk. Aber die "Romantisierung" des Rheintals im 18./19. Jh. muss man vor dem Hintergrund der Industrialisierung mit all ihren Begleiterscheinungen sehen. Die Besetzung der linksrheinischen Gebiete durch Napoleon rief eine Verklärung der vorrevolutionären Vergangenheit und des Mittelalters hervor. Die als wild und schroff empfundene Landschaft von Rhein und Mosel mit ihrem reichen kulturhistorischen Erbe verkörperten also eine vermeintlich heile Welt. Im Schloss Stolzenfels manifestiert sich genau diese Rheinromantik. Ihr heutiges Aussehen verdankt die ehemalige Burgruine dem preußischen Kronprinzen und späteren König Friedrich Wilhelm IV. Er ließ sie nach Plänen des berühmten Karl Friedrich Schinkel im Geist der Zeit aufbauen, eines Malers und Architekten der deutschen Romantik. Schloss Stolzenfels gilt außerdem als eines der wenigen Denkmäler der adligen Wohnkultur des 19. Jhs. Wirklich sehenswert!

Deutsches Eck

Das Deutsche Eck findest du genau dort, wo die Mosel in den Rhein fließt. Die monumentale Reiterstatue Kaiser Wilhelm I. ist insgesamt 37 Meter hoch und wurde 1897 eingeweiht. Hier gibt es eine schöne Parkanlage mit schattigen Bäumen und einem Biergarten mit Blick auf die Mosel.
Vom Deutschen Eck aus kannst du nun gemütlich die Rheinpromenade hinab spazieren und den Blick aufs Wasser genießen. Wenn du mit der Seilbahn hoch zur Festung Ehrenbreitstein fahren möchtest, dann findest du hier die Bodenstation. Oder Lust auf eine Schifffahrt? Hier liegen die Ausflugsschiffe vor Anker.
 

Die Rheinpromenade und das Kurfürstliche Schloss

Zunächst kommst du am ehemaligen preußischen Regierungsgebäude vorbei, das um 1902 -1906 im Stil der Neoromanik errichtetet wurde. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass Kaiser Wilhelm II. in der staufischen Kaiserzeit ein Vorbild für seine eigene nationale Größe suchte! Er nahm sogar eigenhändig Änderungen an den Bauplänen vor. Heute sind in diesem Gebäude das Präsidium des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr und das Oberlandesgericht Koblenz untergebracht.

Ansicht auf zwei Frauen, die vor dem Kurfürstlichen Schloss ein Glas Wein trinken.
Ansicht auf den Pavillion der Kaiserin-Augusta-Anlagen.

Ein Stück weiter erreichst du das ehemalige Kurfürstliche Schloss, eines der letzten monumentalen Schlossbauten des 18. Jhs. und gleichzeitig das erste und bedeutendste Zeugnis des Frühklassizismus im Rheinland. Der Bau wurde kurz vor dem Einmarsch der französischen Revolutionsarmee 1792/93 erbaut. Klar, dass dem Bauherrn und letzten Trierer Kurfürsten nur wenig Zeit blieb, sich daran zu erfreuen. Zur Bundesgartenschau 2011 wurde der Schlossgartenin Anlehnung an die Entwürfe des preußischen Gartenbaumeisters Peter Joseph Lenné neugestaltet. Mit ihrer hochwertigen modernen Bepflanzung, Pergolen, Wasserfläche und Springbrunnen verbindet sie Vergangenheit und Gegenwart.
Die offene Schlossmauer schafft eine Verbindung zu den neuen Schlossstufen am Rheinufer. Ein schöner Platz zum Sitzen. Vom Schloss aus kannst du jetzt weiter zu den Kaiserin-Augusta-Anlagen spazieren oder aber in die Altstadt gehen und dich im städtischen Trubel treiben lassen.

Die Koblenzer Altstadt und die top Sehenswürdigkeiten

Typisch für Koblenz sind die vielen Plätze und Gassen, die zum Bummeln und Shoppen einladen. Die Altstadt gilt als Denkmalzone und erstreckt sich über das Areal eines spätantik-frühmittelalterlichen Kastells, das einst hier stand.
 

Das solltest du dir unbedingt ansehen:

Die ehemalige Kurfürstliche Burg direkt am Moselufer war ursprünglich eine Wasserburg, von einem breiten Wassergraben und einer Ringmauer umgeben. Der Unterbau des Ostturms ist vielleicht noch römischen Ursprungs.

Die evangelische Florinskirche bildet zusammen mit dem alten Kauf- und Tanzhaus, dem Schöffenhaus und dem Bürresheimer Hof eines der schönsten Gebäude-Ensembles der Stadt. Der Sakralbau wurde um 1100 errichtet und gehörte einst zu einem Chorherren-Stift. Heute ist St. Florin eine offene Kulturkirche: Von Mitte Mai bis Anfang Oktober finden neben Gottesdiensten auch Ausstellungen, Konzerte, Orgelandachten und ähnliches statt. Also einfach mal reingehen!

Der Münzplatz erhielt seinen Namen vom ehemaligen Münzmeisterhaus. Im historischen Haus Metternich finden regelmäßig Ausstellungen regionaler Bildender Künstlerinnen und Künstler statt.
Was wäre der Platz Am Plan ohne die alte Stadtkommandantur und die historische städtische Schule? Der große Bereich mit Außengastronomie wäre definitiv nur halb so schön. Wenn du schon dort bist, dann solltest du auch gleich die Liebfrauenkirche besichtigen, die vom Spätmittelalter bis zur Französischen Revolution die Hauptpfarrkirche von Koblenz war. Ihre Anfänge reichen bis ins 5. Jahrhundert zurück. Die beiden Zwiebeltürme wirst du schon von weitem sehen.

Die Basilika St. Kastor ist nicht nur architektonisch, sondern auch historisch bedeutend. Die 836 geweihte Stiftskirche war Treffpunkt und Schlichtungsort von Kaisern und Königen! So fanden hier 842 die Verhandlungen der Söhne Kaiser Ludwigs des Frommen statt, die zur Teilung des fränkischen Reichs im Vertrag von Verdun führten. Der Bau in seiner heutigen Form stammt vorwiegend aus der Mitte des 12. Jahrhunderts. Sieh dir auch die interessanten Grabmäler an! Papst Johannes Paul II. erhob St. Kastor im Jahr 1991 zur Basilica minor. Das ist ein Ehrentitel, der sie als besondere Kirche auszeichnet.

Im Blumenhof gleich dahinter findest du einen beschaulichen Ort mit Paradiesgarten, Blütengarten und Skulpturenhof.
In der ehemaligen Deutschordenskommende dicht am Deutschen Eck ist heute das Ludwig-Museum für zeitgenössische Kunst untergebracht. Mehr dazu weiter unten. Im 13. Jh. erbaut, war sie die erste Niederlassung des Deutschen Ordens im Rheinland. Nach ihr erhielt das Deutsche Ecke auch seinen Namen. Unser Einkehrtipp: Gerhards Genussgesellschaft im Blumenhof.

Shopping-Tipps

Interessierst du dich für Kreatives? Dann gehst du am besten ins Kunstgässchen. Lust auf Süßes? In der Manufaktur "Fräulein Diehl" werden mit viel Liebe und ohne Zusatzstoffe Spezialitäten aus Karamell hergestellt (Firmungstraße 19). Oder suchst du besondere Gewürze? Die gibt es im Pfeffersack & Soehne Kontor am Münzplatz

Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein

Die Seilbahnam Deutschen Eck bringt dich direkt hoch auf das weitläufige Festungsplateau der Ehrenbreitstein. Ein toller Platz für Picknick! Die moderne Aussichtsplattform ermöglicht dir einen besonders guten Blick über die ganze Stadt. 

Die Festung Ehrenbreitstein gilt als zweitgrößte erhaltene Festung Europas, und ihre Ursprünge reichen bis ins Jahr 1000 zurück. Ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt sie zwischen 1817 und 1828. Die Anlage ist nicht nur ein militärhistorisches Denkmal, sondern hat sich in den letzten Jahren zu einem modernen Kulturzentrum entwickelt. Große Events finden hier statt, vor allem open air. Das Landesmuseum zeigt verschiedene interessante Dauerausstellungen, wie z.B. zur Technikgeschichte und Archäologie des Landes, aber auch Wechselausstellungen.

Eine Erlebnisroute führt dich zu Stationen der Festungsgeschichte. Wenn es zeitlich passt, solltest du unbedingt am Stationentheater "Die Akte Humfrey" teilnehmen! Das geht allerdings nur mit Voranmeldung.

Museen und Moderne

Innenansicht des Mittelrhein Museums in Koblenz.
Ansicht im Museum Romanticum in Koblenz.

Im Forum Confluentes gibt es zwei Museen, die dich interessieren könnten: Mittelrhein-Museum und Romanticum. Geplant wurde der hochmoderne Bau vom renommierten Büro des deutsch-niederländischen Architekten-Duos Jan Benthem und Mels Crouwel und ist ein echter Hingucker. Sehr praktisch: Hier findest du auch gleich die städtische Tourist-Information.

Mittelrhein-Museum: Seine Dauerausstellung spannt den Bogen von der mittelalterlichen Skulptur über die Malerei des Mittelalters, des Barock, des Klassizismus und der Romantik über die Vertreter der Düsseldorfer Schule bis hin zur Klassischen Moderne und zur zeitgenössischen Kunst. Zu sehen sind u.a. Werkkomplexe von K. O. Götz, Rissa und Heijo Hangen. Wechselnde Sonderausstellungen gibt es auch.
Romanticum: In dieser interaktiven und multimedialen Erlebnisausstellung dreht sich alles um das UNESCO-Welterbe "Oberes Mittelrheintal". An Bord eines virtuellen Schiffes erkundest du zehn unterschiedlich gestaltete Ausstellungsbereiche mit insgesamt mehr als 70 interaktiven Stationen.

 

Ansicht auf ein Gemälde im Ludwig Museum in Koblenz.

30 Jahre Museum Ludwig
Moderne Kunst in alten Mauern - ein schöner Kontrast. Der Kern der Sammlung dieses modernen Museums im Deutschherrenhaus am Deutschen Eck bilden aktuelle Positionen der französischen, amerikanischen und deutschen Kunst nach 1945. Du siehst neben Werken von Pablo Picasso, Max Ernst, und Man Ray auch Kunst von Jasper Johns, Willem de Kooning, Robert Rauschenberg, Christian Boltanski, Daniel Buren, Jean Dubuffet, Martial Raysse, Niki de Saint Phalle, Jean Tinguely, François Morellet, Patrick Raynaud oder Bernar Venet. Wie der Name schon sagt, geht das Museum auf eine Stiftung des Sammlerehepaares Peter und Irene Ludwig aus dem Jahre 1992 zurück, also genau vor 30 Jahren. Übrigens: Beide haben sich in der Alten Kirche in St. Aldegund an der Mosel bestatten lassen.
Im Museum Ludwig siehst du auch interessante Wechselausstellungen.

Kulturelle Veranstaltungen

Koblenz hat ein vielseitiges Kulturprogramm mit Theater, Konzerten, Festivals und Events. Allein das Staatsorchester Rheinische Philharmonie sorgt jährlich für über 60 Konzerte und bis zu 80 Theateraufführungen.

Das städtische Theaterbesitzt eigene Ensembles für Schauspiel, Musiktheater, Ballett und Puppentheater. Errichtet wurde es 1787 im Auftrag des Trierer Kurfürsten Clemens Wenzeslaus und seiner Schwester Maria Kunigunde von Sachsen als Privattheater in frühklassizistischem Stil, also passend zum Kurfürstlichen Schloss.

Ansicht auf die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz bei Nacht.

Rhein in Flammen® Spay/Braubach - Koblenz ist das Hauptevent im Veranstaltungskalender von Stadt und Umgebung. Ein Schiffskorso aus bis zu 50 Schiffen schlängelt sich den Fluss entlang. In Spay, Braubach, Rhens, Brey, Lahnstein und Koblenz gibt es Feuerwerk und Lichtinstallationen. Rund um das Deutsche Ecke feiert Koblenz drei Tage lang ein Sommer-Musik-Festival. Auf mehreren Bühnen treten über 300 Künstlerinnen und Künstler auf. Energetische Weltmusik-Konzerte, eine Wohnzimmer-Bühne und die Kopfhörer-(Silent)-Disco im heimeligen Schlossgarten sind dabei schon längst kein Geheim-Tipp mehr.

Die drei besten Einkehrtipps

Ansicht auf ein hochwertig angerichtetes Gericht im Schiller´s Manufaktur.

Hier gibt es nicht viel zu überlegen!
Hohes kulinarisches Niveau attestiert der Guide Michelin Schiller‘s Manufakturim Hotel Stein. Mike Schiller kreiert mediterran beeinflusste klassische Gerichte, die du à la carte oder als Menü bestellen kannst. Auch Kulinarik für Zuhause gibt es.

Das Da Vinci empfehlen sowohl Michelin (1 Stern Michelin) als auch Gault & Millau (15 Punkte). Du könntest deinen Besuch dort möglicherweise mit einem Theaterabend kombinieren: Vor Beginn gibt es Aperitif, Vorspeise und Hauptgang. Zur Pause wird ein leichter Zwischengang serviert. Nach dem letzten Vorhang kommt das kulinarische Finale. Klingt gut, oder?

Das Gotthardt´s im Hotel Fährhaus glänzt ebenfalls mit einem Michelin-Stern. Frank Seyfried verwöhnt mit mediterran-deutschen Speisen, à la carte oder als Menü bestellt.

Schöner träumen. Unsere Übernachtungstipps.

Übernachtungsquartiere bietet Koblenz in allen Preisklassen und Kategorien. Du wirst bestimmt einiges finden, was dir zusagt!

Anblick auf den Pool im Wellness-Bereich des Hotels Fährhaus.

Besonders empfehlen wollen wir dir das Hotel Fährhaus am Moselufer. Es besitzt 37 modernen Zimmern, 10 exklusive Suiten und einen eigenen Yachthafen mit 8 Bootsanlegeplätzen. Im Restaurant wirst du von Sternekoch Frank Seyfried verwöhnt, und der "mopane Spa" ist bestimmt der richtige Ort zum Entspannen.

Buche jetzt deine Moselreise!

05.12.2022
-
12.12.2022

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.